Freitag, Mai 22, 2015

Wie frei darf ich sein?

Helmut Dietl ist gestorben.
Aber lange vor ihm ist´s noch viel mehr.
Sie sind rund geworden, 
die Ecken und Kanten, 
nahezu überall.
Es ist drübergestrichen worden, 
allerorts, 
über den Dreck,
S´ gibt heute soviel, 
viel zu viel,
dabei fehlt es an allen Ecken, 
und Enden.
Und so sind wir also da,
da angekommen in einer Welt, 
in der sich Alle über das Gleiche aufregen, 
aber Keiner aufsteht, 
außer alle ziehen mit,
in der Alle grenzenlos frei sein könnten,
aber in Ketten, 
der immer selben Existenzängste leben,
in der Alle über das Allerneueste lachen,
in der Alle die exakt gleichen Modemarken tragen, 
in der wir im Supermarkt Alle dieselben Regale leerkaufen,
in der wir, seit mehr als fünfzig Jahren, die immer selben Parteien wählen, 
in der wir nun mehr als 60 Prozent unseres Einkommens nur für Wohnen ausgeben,
in der wir uns von den immer gleichen Medien dauerberieseln lassen,
etc pp,
und in der wir Alle jeden Tag noch individueller leben wollen,
und vor allem sollen.

ABER:
Keiner da draußen,
keine Zeitung, 
kein Supermarkt, 
keine Kaufhauskette, 
kein soziales Netzwerk, 
kein Schnellrestaurant, 
keine Produktionsfirma, 
oder Internetbrowser der Welt
etc pp,
hat jemals sein Angebot dahingehend geändert, 
dass wir gesünder leben,
damit wir besser zurecht kommen,
oder damit wir glücklicher werden können.

Alles ist ausgerichtet auf Eins: 
Alle von uns müssen,
ein perfektes Individuum 
werden wollen,
damit er entsteht,
der Konflikt,
und da beginnen wir, 
wir kaufen, 
nur um´s zu reparieren, 
jeder für sich, 
viel,
mehr, 
noch schneller,
am Besten,
und viel zu viel.
So wurden wir gezwungen, 
unseren Ecken und Kanten abzuschwören, 
zugunsten dieser beliebigen Beliebtheit,
gezwungen zu denken, 
noch individueller werden zu müssen, 
um nicht rauszufallen,
bloß nicht!

ABER:
Individualismus und persönliche Freiheit schließen sich aus, 
seit jeher.
Und wenn alles also so individuell wird, 
jeden Tag, 
und morgen noch mehr, 
wie frei kann eine Gemeinschaft dann noch sein?

Unter gnädiger Mithilfe unserer Regierungen, 
haben wir unsere Demokratie längst in die Hände von Firmen gelegt.

Helmut Dietl ist gestorben, aber lange davor schon viel mehr.