Montag, April 16, 2012

Schwarz-Weiss


Das pupillenlose Gesicht,
einer lebensgroßen Puppe aus Keramik
mit sanft hinabgleitenden Tränen
im Rotlicht,
in Träumen,

wenn ich wache,
wenn ich nehme,
wenn ich ruhe,
wenn ich gebe,

rotes Licht flackert zum Fenster hinein,
Regentropfen rennen an den Scheiben,
mein Schatten in Gestalt eines Puppenkopfes,
Pupillen im Reflex der Scheibe nicht zu sehen,
Imperfektion,

wenn ich ruhe,
wenn ich gebe,
wenn ich wache,
wenn ich nehme,

im dunklen Zimmer,
ernsten Gesichts,
mit kaltklar klirrender Luft durch den Spalt des gekippten Fensters,
sehe mich vor Augen kaum,
und inmitten des unversiegenden Düngers der Träume,
verirrt.