Freitag, März 31, 2006

Willst Du heute geliebt werden?


Mein Gott, was ist denn das?



Wenn man den Hintergrund betrachtet, fallen die dummen Sprüche an den Wänden auf. Handelt es sich hier um ein Aufnahmeritual von Rechtsradikalen?

Mittwoch, März 29, 2006

Unwichtiges Zeitgeschehen?


Dienstag, März 28, 2006

Oh Gott, ich bin in Wirklichkeit ein Affe!


Bei meiner Hand fallen Herz- und Kopflinie zusammen zur so genannten gesperrten Hand. Es heisst, dann vermischen sich Denken und Fühlen. Das kann mich kreativ machen, aber es macht mich angeblich auch schwierig.( das ist doch Quatsch!) Meine Mitmenschen wissen so nie richtig, von welcher Ecke aus Ich auf sie reagiere (I wo oder ach geh). Man bezeichnet dieses Vorkommnis auch Affenlinie, weil diese Tiere, diese Linie sehr häufig haben. Im Mittelalter galt die Affenlinie für Hellsichtigkeit. Man deutet darüberhinaus, dass meine Person die Fähigkeit hat, seine Gefühle und Gedanken im Einklang zu bringen. Ich soll ausserdem warmherzig, intelligent und bereit für meine Freunde selbst das letzte hemd zu geben, sein.(damit kann ich nun wieder bestens leben)

Und zum Abschluss für Alle, eine kleine Einführung in Eure Hände:
Die Herzlinie (normalerweise, ausser bei mir, von rechts nach links oben gehend) steht sowohl für das Herz, als Sitz der Gefühle, als auch für das Herz als Organ. Eine starke Linie spricht für Vertrauen und Sicherheit in Gefühlsdingen, während eine schwache Herzlinie bei Menschen zu finden ist, die unsicher in ihren Gefühlen sind und deshalb Beziehungsprobleme haben.Die Herzlinie, das Sinnbild unserer emotionalen Seite, kommt im wesentlichen in zwei Formen vor ? gebogen oder gerade.
Die typische gerade Herzlinie verläuft waagerecht unter den Fingern entlang. Sie findet sich bei kühlen, eher nachdenklichen Menschen, die kaum ein starkes Gefühl erkennen lassen. Solche Menschen zeigen Gefühle eher in Gedanken oder Worten als in Handlungen. In der Liebe übernehmen sie die passive, rezeptive Rolle.Dabei sind sie nicht gefühlskalt, sondern zeigen ihre Gefühle nur auf eine andere Weise.
Die typisch gebogene Herzlinie schwingt zwischen dem Zeigefinger und dem Mittelfinger aus und zeigt sich bei warmherzigen, gefühlsbetonten, liebevollen Menschen, die ihren Gefühlen freien Lauf lassen und in der Liebe die aktive, dominierende Rolle übernehmen.
Verständlicher Weise harmonieren Menschen mit ähnlich ausgeprägten Herzlinien besser.

Kommen wir zur Kopflinie. An der ihr ist zu erkennen, wie jemand denkt. Eine lange Kopflinie zeigt ein großes Konzentrations-, Vorstellungs- und Denkvermögen. Menschen mit kurzen Kopflinien treffen schnell Entscheidungen ohne lange für und wider abzuwägen.Eine Gabelung am Ende der Kopflinie wird als schriftstellerische Begabung interpretiert. Sie gilt aber auch als Zigeunergabelung für Menschen, die gerne reisen und viel unterwegs sind.

An der Lebenslinie kann man ablesen, wie viel Kraft, Energie und Vitalität einem Menschen zur Verfügung stehen. Verläuft die Linie ziemlich nah am Daumenballen und ist schwach und dünn, ist eher weniger Lebensenergie vorhanden. Verläuft sie hingegen in einer Kurve weit über die Handfläche und ist stark ausgeprägt, zeigt sie eine ausgezeichnete Vitalität an. Inseln, Unterbrechungen, Querlinien und Gabelungen gelten als Unterbrechung des Lebensfluss und sind selten günstig.
Eine lange Lebenslinie ist nicht automatisch mit einem langen Leben gleich zu setzten. Es heißt viel mehr, daß das Leben abwechslungsreich und vielseitig gelebt wird.

Die Schicksalslinie kommt nicht in jeder Hand vor. Sie verläuft senkrecht durch die Mitte der Handfläche, manchmal von den Querlinien am Handgelenk bis zu den Fingerwurzeln. Sie zeigt, wie sich äußere Einflüsse auf das Leben eines Menschen auswirken. Läuft die Schicksalslinie auf den Mittelfinger zu, ist mit beruflichem Erfolg zu rechnen, läuft sie auf den Zeigefinger zu haben Sie es mit einer starken und beeindruckenden Persönlichkeit zu tun.
Viel Spass bei der Selbstanalyse......

Donnerstag, März 16, 2006

Dienstag, März 14, 2006

Das Leben

Montag, März 13, 2006

Freitag, März 10, 2006

Mr Paddington


Paddington von früh bis spät

Paddington verbringt den lieben langen Tag nur mit angenehmen Dingen: Frühstücken, Mittagessen, Tee trinken ... Kein Wunder, dass er da abends erschöpft und glücklich einschläft. So würde ich den Tag verleben.

Donnerstag, März 09, 2006

Soviel zum Thema

und hier der wohl schmalzigste Countrybeitrag zum heutigen Sujet.
Schämt Euch wenn ihr es bereits kennt!

Dienstag, März 07, 2006

keiner braucht

Montag, März 06, 2006

Medikamente Ade - Der andere Weg


Heute fühlte ich eine Erkältung in mir aufsteigen, aber die hat keine Chance!
Warum? (Anderer Ansatz..)
Weil ich mich vor einem Jahr, dank des Rates von meinen Freund Daniel Schustermann, mit Mineralsalzen beschäftigte.

Bereits im Jahre 1855 vermutete ein Mann, dass alle Krankheiten ein Ausdruck von Mangel sein müßte. Diesem vermuteten Ungleichgewicht ging er in der kleinsten Lebenseinheit im Körper, der Zelle nach. Die Krankheit der Zelle entsteht durch den Verlust an anorganischen Salzen, dann muss die Gesundheit der Zelle und damit des Körpers enstehen, durch Deckung dieses Verlustes. Die Potenzierung kommt hierbei einer Dynamisierung gleich - die Ursubstanz gewinnt durch den Potenzierungsvorgang an Heilkraft. Salze sind chemische Verbindungen von Metallen und Nichtmetallen, Verbindungen, die durch Einwirkung von Säuren und Basen unter Wasserabspaltung enstehen. So setzen sich Salze aus kleinsten Teilchen, den Ionen zusammen. Darüberhinaus ist heute nachgewiesen, dass die Schwingungen der Zellensalze ein wichtiger Faktor im Leben der Zelle des Mikroorganismus im Körperhaushalt des Menschen bilden.Um Schaden zu verhüten und um die Mittel aufnahmefähig für die Zelle zu machen müssen dieselben verdünnt werden.
Klingt logisch, oder? Also kurz:
Im Laufe seiner Forschungsarbeit entdeckte dieser Mann insgesamt 12 heilende Mineralsalze, auf denen er eine neue Behandlungsmethode begründete. Er bezeichnete sie als Biochemie. (Ein Begriff, der aus dem Griechischen stammt. Von bios - Leben und chemie - Wissenschaft der Elemente.)
Um mehr herauszufinden, liess er Organteile von Leichen verbrennen. Er analysierte die Asche auf ihren Salz- bzw. Mineralstoffgehalt und fand somit einen Zusammenhang zwischen dem veränderten Salz- und Mineralhaushalt und dem Leiden des Verstorbenen. Sein Erfolg und seiner Salz-Theorie gab ihm recht. Über 1.000 an Diphtherie erkrankte Kinder, welche von allen damaligen Ärzten schon aufgegeben worden waren, konnte er mit seinen zwölf Mineralsalze heilen.
Die Theorie dieses Pioniers wurde erst sechzig Jahre später, durch neuere technologiosche Apparaturen etwa 1950 nachgewiesen werden.

Zusammenfassend kann man also sagen:
"Gesund bleiben kann der Mensch nur, wenn er die nötigen Mineralstoffe in der erforderlichen Menge und im richtigen Verhältnis besitzt: Mit Kalk, Natrium, Kalium, Magnesia und Eisen in ihren Verbindungen mit Phosphorsäure, Schwefelsäure und Chlor kann man sämtliche Krankheiten, welche überhaupt heilbar sind, auf diesem Wege heilen."
Jetzt kennt ihr die Geschichte von Dr. Schüssler!

Vergesst also vielleicht den Medikamentenwahnsinn und befasst Euch mit diesem kostengünstigen und wirkungsvollerem Weg gegen Krankheiten ohne Risiken und Nebenwirkungen!
Die Pharmaindustrie ist natürlich bedacht darauf, diesen klein halten.
Ich bin seit einem Jahr überzeugter Anhänger dieser Schüssler-"Wunder"-salze, war in dieser Zeit kaum krank (und das bei meinem Lebenswandel) nehm jetzt einfach Schüsslersalz Nr.3 und bin morgen wieder gesund!

Mein Tip:
Am besten nicht in der Apotheke kaufen, sondern bestellen ,zum Beispiel unter www.omp-apotheke.de.
(Nein ich bin nicht daran beteiligt!)
Gesundheit Euch Allen!

E.G